24.06.2016 / Artikel / / ,

Die Briten haben entschieden

Nach einer spannenden Nacht ist heute Morgen klar, Grossbritannien wird die Europäische Union (EU) verlassen.

Es war eine Überraschung, die viele Europäer heute Morgen erlebten. Nachdem die letzten Prognosen noch auf einen Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU hinwiesen, spricht das Resultat nun eine ganz andere Sprache. Über 17 Millionen Britinnen und Briten (51.9 %) sagten nun „Leave“ zu der EU und besiegelten somit den Austritt aus der EU.

Im Vorfeld der Abstimmungen wurden die Vor- und Nachteile einer EU-Mitgliedschaft intensiv diskutiert. Mit dem heutigen Abstimmungsergebnis zeigt sich, dass die kritischen Stimmen jedoch überwogen haben. Der fortwährende Zentralismus in Brüssel und der gleichzeitige Verlust von Autonomie und Eigenständigkeit scheinen den Briten zu viel geworden.

Welche langfristigen Auswirkungen die Entscheidung der Britischen Bevölkerung für die Schweiz hat, sind jedoch noch nicht absehbar. Für die Junge CVP Schweiz ist klar, dass die Schweiz aufgrund dieses Entscheides nicht von der EU beiseitegeschoben werden darf. Die Verhandlungen über die Personenfreizügigkeit müssen nun endlich in Angriff genommen werden, damit eine fristgerechte Umsetzung garantiert werden kann. Schaffen wir endlich Klarheit und Rechtssicherheit für unsere Schweiz.

Brexit auch eine Chance

Die Entscheidung der Briten gilt es zu akzeptieren und entsprechend muss sich die Schweiz mit den neuen Gegebenheiten arrangieren. Mit dem Austritt der Briten aus der EU fallen au-tomatisch auch die entsprechenden Handelsabkommen. Grossbritannien ist aktuell ein wich-tiger Handelspartner der Schweiz, insbesondere für die Exportwirtschaft. Wir fordern daher ein Engagement seitens Bundesrates zum Start eines neuen Handelsabkommens mit dem grössten Inselstaat Europas.