17.02.2017 / Communiqués / / ,

Schweiz soll Startup-Nation werden

Schweizer Startups hinken im internationalen Vergleich hinterher. Die Schweiz hat viele junge Talente, jedoch keine talentgetriebene Wirtschaftshaltung. Damit diese nicht brach liegen, fordert die JCVP Schweiz die Beseitigung administrativer Hürden, einfachere Wege für die Finanzierung und eine grössere politische Förderung von Schweizer Startups.

In Berlin oder London schiessen täglich neue Startups aus dem Boden. In der Schweiz gestaltet sich die Gründung solcher Unternehmen deutlich schwieriger. Staatliche Regulierungen bestrafen hierzulande die Risikobereitschaft um ein vielfaches mehr als in anderen Ländern. Die politische Unterstützung und regulatorische Rahmenbedingungen müssen deshalb dringend verbessert werden. Zu diesem Zweck hat die Junge CVP Schweiz zu vier Themenbereichen mehrere Forderungen gestellt:

  • Finanzierung:
    Startups soll der Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten erleichtert und Hindernisse beseitigt werden. Die Junge CVP will eine geringere Versteuerung der Gewinne von Startup-Unternehmen sowie den Börsengang für kleinere Unternehmen und Startups ermöglichen.
  • Staat als Geschäftspartner:
    Verfahren bei Bund und Kantonen sind heute kompliziert und langwierig. Diese sollen vereinfacht und die Möglichkeit geboten werden, ein Startup innerhalb einer Woche zu gründen. Die Kosten für die Firmengründung sind auf ein Minimum zu setzen und die Steuerpraxis soll möglichst liquiditätsschonend sein.
  • Internationale Vernetzung:
    Unsere Startups sollen sich international vernetzen können. Überregionale Startup-Hubs sollen geschaffen werden. Die Schweiz soll sich mit ihren Exportpartnern für die Abschaffung technischer Handelshemmnisse sowie für den wirksamen Schutz geistigen Eigentums einsetzen.
  • Startups im Bildungssystem:
    Das Unternehmertum sowie Startups sollen im Bildungswesen aktiv gefördert und praxisnahe Wirtschaftsthemen in den Unterricht integriert werden. Vor allem die akademische Laufbahn braucht einen stärkeren Praxisbezug.

Das Positionspapier  wurde von der Delegiertenversammlung der Jungen CVP Schweiz verabschiedet.
Damit der schweizerische Unternehmergeist gefördert werden kann, braucht es bessere Rahmenbedingungen. Die Junge CVP will, dass die Schweiz als innovatives Land im Bereich der Startups endlich den Anschluss schafft und sich hin zu einer Startup-Nation entwickelt.