15.03.2017 / Communiqués / / ,

Neue Gesichter braucht das Land!

Die Vereinigte Bundesversammlung hat an ihrer heutigen Sitzung die erst 29-jährige Cordula Lötscher mit einem hervorragenden Resultat als neue nebenamtliche Richterin ans Bundesgericht gewählt. Somit wird die jüngste CVP-Generation in Zukunft nicht nur in den kantonalen und nationalen Parlamenten, sondern auch auf höchster Ebene der Schweizer Judikative vertreten sein.

Nach der Wahl anlässlich der letzten Wintersession von Daniel Viscione (SVP) zur ordentlichen Bundesrichterin musste die Vereinigte Bundesversammlung die frei gewordene Stelle als nebenamtliche Bundesrichterin neu besetzen. Dies tat sie an ihrer heutigen Sitzung mit der Wahl der erst 29-jährigen CVPlerin Cordula Lötscher. Die Basler Rechtsanwältin wurde mit einem Glanzresultat als neue Spezialistin im Bereich Strafrecht ans Bundesgericht gewählt. Aufgrund ihres beachtlichen Leistungsausweises an der Universität Basel, wo sie mit Bestnoten und Auszeichnungen Bachelor-, Master- und Doktortitel erlangen konnte, gilt Cordula Lötscher als hochtalentierte Nachwuchshoffnung im Bereich des Schweizer Strafrechts.

Die Junge CVP Schweiz freut sich insbesondere, dass die Vereinigte Bundesversammlung sich nicht ausschliesslich nach Altersringen, sondern nach Qualität der Kandidaten richtet und somit auch Vertretern der jüngeren Generation die Chance bietet sich auf höchster Ebene der Schweizer Judikative einzubringen. Qualität und frischen Wind bringt die frisch gewählte Bundesrichterin zweifellos mit.

Weiter gratuliert die JCVP Schweiz auch der Neuenburgerin Annie Rochat Pauchard (CVP), die von der Vereinigten Bundesversammlung zur Richterin am Bundesverwaltungsgericht gewählt wurde.