19.05.2019 / Communiqués / Sicherheit /

Zwei Fliegen mit einer Klappe: Die Schweiz sagt Ja zu starker Wirtschaft und sozialer Verantwortung

Die Schweizer Bevölkerung hatte genug vom Reformstau. Sie sagte heute erfreulicherweise Ja zur AHV-und Steuervorlage. Die CVP-Lösung ist ein ausgewogenes Gesamtpaket, das unseren Wirtschaftsstandort stärkt und Planungssicherheit in der AHV schafft. Mit dem Ja zur Teilrevision des Waffenrechts hat die Schweiz zudem eine pragmatische Lösung, die einen Verbleib bei Schengen/Dublin garantiert.

Bei den grossen Reformen ist das Parlament in dieser Legislatur gescheitert. Dazu gehören die Unternehmenssteuerreform III (USR III) und die Altersvorsorge 2020, die 2017 vom Stimmvolk deutlich versenkt wurden. Heute ging dieser Reformstau endlich zu Ende. Die AHV-Steuervorlage ist eine breit abgestützte Reform, die die Unternehmenssteuern internationalen Standards anpasst und den Anliegen der Bevölkerung Rechnung trägt. Mit der AHV-Steuervorlage werden internationale Grosskonzerne und hiesige KMU künftig denselben Besteuerungsregeln unterstellt. Der AHV-Teil der Vorlage sorgt für den sozialen Ausgleich, der bei USR III fehlte. Zusätzliche zwei Milliarden pro Jahr fliessen künftig in die AHV und stabilisieren so unser wichtigstes Sozialwerk. Alle profitieren, da die AHV-Renten mindestens kurzfristig gesichert werden und wir Zeit für eine nachhaltige Reform der Altersvorsorge gewinnen.

Schweizer Bevölkerung sagt Ja zur Sicherheit

Die Schweiz hat sich mit dem Ja zur Teilrevision des Waffenrechts heute für den Verbleib in Schengen/Dublin entschieden. Die Gegner haben mit einem Nein leichtfertig den Ausschluss der Schweiz aus Schengen/Dublin in Kauf genommen. Mit dem leicht verschärften Waffenrecht, das die Schweizer Schiesstradition wahrt, bleibt die Schweiz sicher. Im Kampf gegen die grenzüberschreitende Kriminalität wird die Schweiz auch in Zukunft gemeinsam mit ihren europäischen Nachbarländern zusammenarbeiten.

JCVP Schweiz freut sich über die Wahl von Benedikt „Beni“ Würth

Zahlreiche JCVPler haben die Ständeratskandidatur und den Wahlkampf des bisherigen St.Galler Regierungsrates Benedikt „Beni“ Würth unterstützt. Die JCVP Schweiz ist erfreut, dass die CVP mit Beni Würth einen Ständerat erhält, der in wichtigen Dossiers grosse Fachkenntnisse aufweist. Mit Beni Würth wird die CVP zudem zur stärksten Fraktion im Ständerat. Die JCVP Schweiz gratuliert Beni Würth herzlich zu seiner glanzvollen Wahl und wünscht ihm viel Erfolg.