16.11.2019 / Communiqués / /

Die Schweiz braucht eine starke junge Mitte

An der heutigen Delegiertenversammlung in Schwyz stand der Rückblick auf die Eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober 2019 und die Vorstandswahlen im Fokus. Die JCVP freut sich sehr, dass sie mit Simon Stadler aus Uri eine Vertretung in Bern gewonnen hat. Dank der Verstärkung im Vorstand wird sie sich auch in Zukunft für eine starke junge Politik aus der Mitte einsetzen. Die Delegierten fassten zudem die Parolen für die Abstimmungsvorlagen vom 9. Februar 2020. Mit dem vorgängigen Besuch bei der Firma Victorinox hat die JCVP eine Schweizer Firma mit Tradition besichtigt.

«Diesmal dachten wir, euch zeigen wir es!» mit diesem Zitat begrüsst die Parteipräsidentin Sarah Bünter zum ersten Mal in ihrer Amtszeit die Delegierten der JCVP Schweiz. Gemeinsam mit der CVP konnte die JCVP die Wahlresultate stabilisieren. In acht Sektionen durfte sie zudem als stärkste Jungpartei hervorgehen und hat damit massgebend zu den Wahlresultaten der Mutterpartei beigetragen.

Im Rückblick auf die Wahlen zog Sarah Bünter ein positives Fazit: «Ich bin unglaublich stolz auf alle hier anwesenden Kandidierenden, Botschafterinnen und Botschafter und alle, die die JCVP auf anderen Wegen währen diesem Wahlkampf so stark unterstützt haben. Dass ich nun auf Facebook und Instagram wieder etwas mehr andere Beiträge, als diejenigen von der JCVP und CVP sehe, zeigt mir, dass ich nicht einfach in einer Bubble lebe, sondern ihr in diesen Wahlen unglaublich aktiv wart. Dafür möchte ich euch allen hier von Herzen danken.» Besonders gefreut habe sie natürlich den Gewinn des Nationalratssitzes in Uri durch den JCVP-Kandidaten Simon Stadler. Er hat mit diesem Sieg Historisches geschafft, indem dieser Sitz nach über 100 Jahren wieder bei der CVP ist. Auch das Interview mit dem Neo-Nationalrat hat gezeigt, dass die JCVP in Zukunft in Bern eine starke Stimme haben wird. Die JCVP freut sich sehr, auf die Zusammenarbeit mit Simon Stadler für eine starke junge Mittepolitik in der Schweiz.

Dass der Wahlkampf 2019 noch nicht abgeschlossen ist, zeigte sich indes im Auftritt des Schwyzer Regierungsrates Othmar Reichmuth. Er tritt am 24. November 2019 im zweiten Wahlgang als Ständerat an und will den zweiten Schwyzer Ständeratssitz für die Mitte zurückgewinnen. Die Junge CVP Schweiz hat ihn mit einem grossen Applaus unterstützt und drückt nun die Daumen für den 24. November.

Parolenfassung für die Abstimmungsvorlagen vom 9. Februar 2020 und Besuch der Victorinox AG

Die JCVP-Delegierten sagten deutlich Ja zu mehr Schutz vor Hass und Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung. Mit 63 zu 8 Stimmen bei 9 Enthaltungen stimmten sie der Ausweitung der Strafnorm zu. Aus Sicht der Delegierten enthält die Ausweitung der Strafnorm keine unverhältnismässige Einschränkung der Gewissensfreiheit, wie dies von Michael Frauchiger, Vertreter aus dem Referendumskomitee, kritisiert wurde. Mit dem Ja stimmten die Delegierten jedoch den Erläuterungen von JBDP-Präsident Remo Zuberbühler zu, dass diese Strafnorm eine verletzliche Gruppe schützt, welche noch heute häufig unter Hass und Diskriminierung leidet.

Die Volksinitiative des Mieterverbandes für «Mehr bezahlbare Wohnungen» lehnten die Delegierten mit einer Mehrheit von 75 zu 2 Stimmen bei 3 Enthaltungen ab. Mindestens 10 Prozent der neu gebauten Wohnungen sollen gemäss der Initiative im Eigentum von gemeinnützigen Wohnbauträgern wie beispielsweise Genossenschaften sein. Dies ist gemäss Natalie Imboden, Generalsekretärin des Schweizer Mietverbands, aufgrund der immer steigenden Wohnungsmietpreise ein unumgänglicher Schritt. Dieser Eingriff geht aus Sicht von Leo Müller, Nationalrat der CVP und auch der Delegierten zu weit. Dennoch haben auch Voten aus dem Publikum aufgezeigt, dass man den steigenden Wohnungspreise in bekannten Ballungsräumen wie Zürich mit geeigneten Massnahmen in Zukunft entgegenwirken muss.

Am Morgen vor der Delegiertenversammlung hatten Parteimitglieder und Kantonalpräsidentinnen und -präsidenten die Gelegenheit, die weltberühmte Victorinox AG mit Sitz in Ibach/SZ zu besichtigen. Die JCVP macht sich auch in Zukunft für den Wirtschaftsstandort Schweiz stark. Dies ist wichtiger denn je, in einer Zeit, in welcher andere Parteien die bilateralen Beziehungen zu EU aufs Spiel setzen wollen.

Vorstandswahlen

Ein weiteres Highlight der Delegiertenversammlung waren die Erneuerungswahlen des nationalen Parteivorstandes. Dominik Blunschy (SZ), Mathieu Giroud (VS), Esther Hagmann (LU) und Stefano Rappi (TI) wurden nach ihrem Rücktritt verabschiedet. Die JCVP Schweiz bedankt sich für ihr grosses Engagement für den Vorstand und hofft, dass sie mit ihnen in Zukunft auch eine Stimme in Bern bekommen wird. Die Präsidentin der Jungen CVP Schweiz, Sarah Bünter (SG), sowie die Vorstandsmitglieder Annik Hasler (SG), Yannick Kilchenmann (FR) und Peter Niederberger (ZG) traten zur Wiederwahl an und wurden bestätigt. Sieben Mitglieder der JCVP Schweiz kandidierten für die Wahl in den Vorstand an diesem Samstagnachmittag. Neu in den Vorstand gewählt wurden Vladlena Denysova (SO), Tina Deplazes (ZH), Elias Meier (LU), Enea Monticelli (TI), Sven Rossier (VS), Marc Rüdisüli (TG) und Melanie Schmid (VS). Mit einem neuen und grösseren Vorstand kann sich die JCVP Schweiz auch in Zukunft gestärkt für die Mittepolitik und eine lösungsorientierte Politik in der Schweiz einsetzen.

Der Nachmittag wurde mit einem Schlusswort und einem anschliessenden Apéro abgerundet. Die JCVP Schweiz bedankt sich herzlich bei allen Referenten, die extra nach Schwyz gereist sind, um ihre Stellung zu vertreten. Die JCVP Schweiz freut sich mit der neuen Vorstandskonstellation und neuem Elan aus der Delegiertenversammlung hervor zu gehen.

Kontakt

SARAH BÜNTER
Präsidentin JCVP Schweiz
sarah.buenter@jcvp.ch
+41 79 656 81 18

MATHIEU GIROUD
Vizepräsident JCVP Schweiz
mathieu.giroud@jcvp.ch
+41 79 649 20 22

ZELIA NÄFEN
Co-Generalsekretärin JCVP Schweiz
zelia.näfen@jcvp.ch
+41 79 850 72 46