17.04.2020 / Communiqués / /

Gleiche Regeln für die gleiche Branche

Der Bundesrat hat gestern den schrittweisen Übergang in die Normalität bekannt gegeben. Die JCVP Schweiz unterstützt dieses Vorgehen weitestgehend, denn die Gesundheit der Bevölkerung hat in einer solchen Krise erste Priorität. Aktuell ist sehr wichtig, dass die Bevölkerung und Wirtschaft Perspektiven für ihre Zukunft bekommen. Dabei ist jedoch ausschlaggebend, dass Unternehmen in der gleichen Branche gleich behandelt werden. Auch wenn nun schrittweise der Gang zurück in die Normalität verfolgt wird, sind die Auswirkungen des Lockdowns bereits heute spürbar und sie werden die Schweiz, aber auch die gesamte Welt vor langfristige Herausforderungen stellen.

Gleichbehandlung für Unternehmen in der gleichen Branche

Nach der Mitteilung des Bundesrates steht fest, dass mit dem Vorgehen zur Öffnung der Betriebe in der gleichen Branche Ungleichheiten bestehen. So dürfen Grossverteiler ihr Sortiment bereits wieder öffnen, wobei kleinere Betriebe mit einem gleichen Angebot noch geschlossen bleiben müssen. Aus Sicht der JCVP ist es wichtig, dass hier eine Gleichbehandlung unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsvorschriften stattfindet.

Schnellstmögliche Perspektiven für alle Branchen

Auch wenn die ersten Ausstiegsschritte des Bundes für viele Menschen und Unternehmen für ein Perspektive gesorgt haben, stehen viele Branchen noch vor einer ungewissen Zukunft. Es ist wichtig, dass die Zukunftsaussicht diesen Branchen so schnell wie möglich mitgeteilt wird. Bei dem Einstieg in die Normalität ist sich die JCVP jedoch bewusst, dass dies nicht ein rein politischer Entscheid ist, sondern von der Wissenschaft und den Einschätzungen der Expertinnen und Experten abhängt. Unter Berücksichtigung dieser Begutachtung müssen insbesondere den Branchen, welche seit gestern noch keine Perspektive bekommen haben, diese in den nächsten Tagen auch erhalten.

In Krisen stecken auch Chancen

Die ersten Sofortmassnahmen, die der Bundesrat zum Schutz der Gesundheit aller und zugunsten von Wirtschaft und Gesellschaft vor gut einem Monat getroffen hat, werden von der JCVP klar unterstützt. Die Auswirkungen der Corona-Krise wird die Schweiz und die Welt jedoch langfristig und nachhaltig verändern. Ein Ausstieg aus dem Lockdown in der Schweiz bedeutet gleichzeit den Beginn einer Zeit, die von einer grössten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderung der letzten Jahrzehnte geprägt sein wird. Unternehmer stehen vor unsicheren Zeiten, die Bedeutung der systemrelevanten Berufe im Gesundheitswesen, aber auch in vielen weiteren Bereichen wurde noch sichtbarer, viele Menschen haben ihre Anstellung verloren und es hat sich gezeigt, wo die Digitalisierung angekommen ist und wo nicht. Das ist jedoch nur ein kleiner und nicht ganzheitlicher Blickwinkel der aktuellen Situation. Die konkreten wirtschaftlichen und sozialen Folgen werden erst in den kommenden Monaten und vielleicht sogar Jahren erkennbar.

In jeder Krise steckt auch eine Chance, um neue Wege gehen zu können. „ Für die JCVP ist es wichtig, dass aus gemachten Fehlern langfristig gelernt wird und die entstandene Solidarität zwischen Generationen, aber auch das Bewusstsein dafür, dass nicht alles selbstverständlich ist, langfristig auch in die Entscheidungen der Politik einfliessen soll“, so die Präsidentin Sarah Bünter. Die JCVP ist überzeugt, dass die Gesellschaft aus dieser Krise an Zusammenhalt und neuen Perspektiven gewinnen kann. Dafür braucht es aber auch in gewissen Bereichen ein Umdenken.