10.07.2020 / Communiqués / Service Public und Verkehr / ,

Mittendrin statt nur dabei – Nutzen wir die Chancen von 5G!

Die JCVP Schweiz setzt sich dafür ein, dass die Schweiz von den Chancen der Technologie 5G profitieren kann. In letzter Zeit ist die Schweiz im Fortschritt rund um die Umsetzung der Technologie in den Rückstand gefallen. Die aktuelle Krise hat uns sehr stark gezeigt, wie wichtig ein stabiles Mobilfunknetz ist und wo das heutige Netz an seine Grenzen kommt. Um die Chancen von Mobilfunk-Technologien wie 5G aufzuzeigen, brauchen wir eine sachliche Diskussion mit wissenschaftlichen Fakten, die jedes Anliegen in der Bevölkerung aufnimmt und aufzeigt, wie auch Herausforderungen bereits frühzeitig angegangen werden. Die Junge CVP ist überzeugt, dass CHANCE5G hierfür einen sehr wichtigen Beitrag leisten wird und setzt sich dafür ein, dass die Schweiz in der Umsetzung der Technologie mittendrin statt nur dabei ist. Gemeinsam mit CHANCE5G engagiert sich auch unsere Präsidentin Sarah Bünter für diese Diskussion in der Politik und hat an der heutigen Lancierung an der Medienkonferenz folgendes Votum für die junge Generation gehalten.

Sehr geehrte Medienschaffende

Herzlich willkommen auch von meiner Seite und danke für die Möglichkeit, dass ich Ihnen eine junge Perspektive über 5G aufzeigen darf.

Uns Jungen wurde in den vergangenen Jahren oft vorgeworfen, dass wir uns aus der Politik zurückziehen und keine klare Stellung zu Themen beziehen. Als Präsidentin der Jungen CVP und mit meinem Einsatz als Botschafterin von CHANCE5G möchte ich das Gegenteil beweisen und mich aktiv für die Zukunft einsetzen. Eine Zukunft, in der Chancen gepackt werden, damit wir uns weiterentwicklen können. Eine Zukunft, die nachhaltig, flexibel und doch stabil, frei und sicher ist. 5G ist hierfür für mich ein wichtiger Baustein.

Für eine zukunftsfähige Infrastruktur

Unsere Vorfahren haben die Schienenwege und Autobahnen gebaut. Damit haben sie die Schweiz national aber auch international vernetzt und die Wirtschaft gestärkt. Wir tun gut daran, nun ebenfalls eine zukunftsfähige Infrastruktur zu ermöglichen, indem wir einen Beitrag dazu leisten, das digitale Netz der Schweiz auszubauen. Die Welt der Zukunft ist eine digitale Welt. Auch wenn uns viele Herausforderungen erwarten, sollten wir immer auch die Chancen erkennen und diese nutzen. Damit die Schweiz für die Zukunft gestärkt wird, brauchen wir eine Basisinfrastruktur, dazu gehört ein gut ausgebautes Mobilfunknetz, welches eine digitale Zukunft ermöglicht.

Neue Technologien als Chance sehen

Obwohl ich heute wohlmöglich in dieser Runde die Jüngste bin, habe auch ich das Nokia 3310 erlebt. Es war damals Kult, man war «In», wenn man es besass. Es eröffnete einem auf eine gewisse Art und Weise auch eine neue Welt. Wenn ich heute zurückschaue, kann ich mich nur noch mit einem Lächeln an die bekannten Spiele wie Snake erinnern und werde mir dann bewusst, wie wenig dieses Gerät eigentlich konnte, obwohl es bereits auf der 2G-Technologie basierte. Vieles ist seither geschehen: mit jeder neuen Mobilfunkgeneration wurden die Mobilfunknetze leistungsfähiger und neue Anwendungen waren möglich. 3G setzte den technologischen Grundstein für das Smartphone und damit kam das Internet auf das Telefon. Mit der Einführung von 4G vor etwa acht Jahren wurde mobiles Arbeiten möglich. Der Film hat es schön gezeigt; wollen wir auf GoogleMaps, die SBB-App, Musikstreaming, Skype oder die vielen weiteren wertvollen Anwendungen heute noch verzichten? Nun haben wir die Chance, auf die neuste Generation 5G zu wechseln. Auch hier wissen wohl viele noch nicht so richtig, was es uns bringen wird. Gemeinsam sollten wir die Chancen der neuen Technologie für eine nachhaltige und chancengerechte Zukunft nutzen.

Eine Chance für eine nachhaltige und chancengerechte Zukunft

Ich erhoffe mir von 5G zum einen vor allem einen stabileren und schnelleren Mobilfunk, der Arbeiten, Lernen und mobile Unterhaltung in der ganzen Schweiz ermöglicht – vom urbanen Strassencafé bis zu entlegenen Bergregionen. Mit Augmented- und Virtual-Reality können völlig neue Arbeitsformen geschaffen werden, die auch im Sinne der Chancengerechtigkeit Menschen mit einer Beeinträchtung besser ins Arbeitsleben und unsere Gesellschaft integrieren können. Dank gewonnener Flexibilität, kann 5G beispielsweise aber auch einen Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie leisten.

Gebürtig aus Gerlikon im Thurgau ist mir bewusst, dass die neue Technologie auch Chancen für die Gleichstellung von Randregionen bedeutet. Jedem wird es dadurch möglich, von überall zu Lernen und zu Arbeiten. Randregionen werden besser an das nationale und globale Wirtschaftsnetz angebunden. Genauso wie es bis jetzt wichtig war und auch noch heute für eine Region ist, eine gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr und Strassen zu haben. Für Weiterbildungen muss man nicht mehr unnötig lange Wege auf sich nehmen – meist noch spät am Abend.

Was ich an 5G zudem ebenfalls sehr spannend finde, sind die Chancen für die Nachhaltigkeit. Ein paar Punkte, die ich eben in Bezug auf eine umweltfreundliche Politik an 5G spannend finde: Mit modernen, digitalen Lösungen, wie zum Beispiel Videokonferenzen, die in Zukunft dank 5G überall in hoher Qualität und hoher Stabilität zur Verfügung stehen, kann der Pendlerverkehr reduziert werden und damit auch der CO2-Ausstoss. Die bessere, schnellere und zuverlässigere Übermittlung von Steuerungsinformationen optimiert zum Beispiel die Energieeffizienz von Gebäuden. Solche Steuerungsdaten werden in der Energiestrategie 2050 wichtig sein, 5G kann helfen, dass die erneuerbaren Energien unterbruchsfrei Strom liefern können. Dank Smart Metering können Ressourcen effizient und schonend eingesetzt sowie der Ressourcenverbrauch minimiert werden. Oder in der Landwirtschaft können Pestizide reduziert und Wasser eingespart werden. So können Bauern basierend auf der 5G-Technologie einfacher und schneller Daten zu Boden, Pflanzenzustand, Wetter und so weiter erhalten.

Mittendrin sein, statt nur dabei

Als Masterstudentin mit Fokus «Internationale Beziehungen» ist mir auch bewusst, dass wir als Schweiz mit unserem starken Forschungs- und Innovationsstandort aber auch dem Unternehmertum einen grossen Beitrag international leisten können, in dem wir unser Know-how in Länder bringen, die nicht die gleichen Möglichkeiten haben.

Damit die Schweiz für Forschung und Innovation, für Startups und Unternehmertum attraktiv bleibt, müssen wir die Chancen und Möglichkeiten neuer Technologien erkennen und einbeziehen. Ansonsten fallen wir im internationalen Wettbewerb zurück. 5G bietet für die Zukunft der Standortattraktivität eine bedeutende Basisinfrastruktur.

Für mich ist klar, dass 5G für eine soziale, ökologische, sichere und wettbewerbsfähige Schweiz entscheidend ist. Es ist mir darum ein grosses Anliegen, dass die Bevölkerung die Chancen und Möglichkeiten dieser Technologie für unsere Zukunft erkennt. Ich hoffe sehr, dass wir dank CHANCE5G eine sachliche Diskussion rund um 5G in der Schweiz führen können.

(Ausführungen Sarah Bünter, Präsidentin Junge CVP Schweiz. Es gilt das gesprochene Wort.)