Wir stehen ein für Gerechtigkeit, Menschenwürde, Solidarität, Eigenverantwortung und verfolgen die Ziele der ökosozialen Marktwirtschaft. Unsere neue Website ist im Aufbau. In der Zwischenzeit findest du hier die wichtigsten Informationen von uns. Wir freuen uns auf dich!
Generationenvertrag steht auf dem Prüfstand
Generationenvertrag steht auf dem Prüfstand

Generationenvertrag steht auf dem Prüfstand

Die aktuelle Corona-Situation fordert nicht nur die Solidarität von uns Jungen gegenüber der älteren Generation. Die aktuelle Pandemie zerrt auch finanziell an unseren Sozialwerken. Der Generationenvertrag steht auf dem Prüfstand. Damit wir Jungen in Zukunft auf eine sichere Rente im Alter zählen können, muss der Ständerat heute wichtige Pflöcke in der Altersvorsorge einschlagen!

Seit einem Jahr stellt uns die Corona-Pandemie vor riesige Herausforderungen. Es sind sehr viele einzelne Schicksale mit der aktuellen Situation und den dazu vorgenommenen Massnahmen verbunden. Nicht nur die Einschränkungen der sozialen Kontakten oder die wirtschaftlichen Folgen werden wir Jungen auch in Jahren noch spüren. Sondern auch das finanzielle Loch, welches die Pandemie in unseren Sozialwerken hinterlässt. So gehen zur Zeit Schätzungen davon aus, dass durch die Folgen der Pandemie, alleine im Jahr 2020 ein unbudgetiertes Defizit von rund CHF 380 Mio. in der AHV/IV/EO hinterlassen wurde. Dieses Defizit resultiert aus den Folgen wie Kurzarbeit, Entlassungen oder Firmenkonkurse in der Schweizer Wirtschaft.

Heute Nachmittag debattiert der Ständerat über die Vorlage AHV 21. Diese Reform sieht erste Schritte vor, welche unsere Altersvorsorge kurz- und mittelfristig sichern soll. Doch die vorgesehenen Schritte gehen uns zu wenig weit. Die Politik hat die Vision und den Mut verloren, grössere und gewichtige Änderungen vorzunehmen, um die AHV langfristig zu retten. Für die Junge Mitte Schweiz sind die Ziele und Forderungen an die Politik klar. Die AHV muss ein Netto-Null-Defizit bis 2040 aufweisen. Dieses Ziel ist für unsere Jungpartei unabdingbar.

Dennoch ist es unabdingbar, dass die aktuelle Reform nicht unnötig mit neuen Elementen überladen, sondern so rasch als möglich mehrheitsfähig umgesetzt wird. Für unsere Vision Netto-Null-Defizit bis 2040 brauchen wir jetzt einen ersten Schritt, auf welchen wir anschliessend mit nachhaltigen Reformen aufbauen können.

Gemeinsam mit den Jungparteien JSVP, Jungfreisinnige, JEVP und JGLP haben wir unsere Vision erarbeitet und werden uns langfristig dafür einsetzen, dass diese Vision umgesetzt werden kann.

Mit unserer Vision und der grossen überparteilichen Zusammenarbeit fordern wir die Politik auf, gemeinsam und über die Parteigrenzen hinaus, Lösungen zur Sicherung unserer Altersvorsorge zu suchen. Damit der Generationenvertrag langfristig nicht auf den Prüfstand gestellt wird und wir Jungen auch noch in Zukunft eine gesicherte Vorsorge im Alter haben.

Zur gemeinsamen Position