Wir stehen ein für Gerechtigkeit, Menschenwürde, Solidarität, Eigenverantwortung und verfolgen die Ziele der ökosozialen Marktwirtschaft. Unsere neue Website ist im Aufbau. In der Zwischenzeit findest du hier die wichtigsten Informationen von uns. Wir freuen uns auf dich!
UNTERSTÜTZUNG FÜR VEREINE, WELCHE DIE POLITISCHE BILDUNG FÖRDERN
UNTERSTÜTZUNG FÜR VEREINE, WELCHE DIE POLITISCHE BILDUNG FÖRDERN

UNTERSTÜTZUNG FÜR VEREINE, WELCHE DIE POLITISCHE BILDUNG FÖRDERN

Die Junge Mitte Schweiz setzt sich für die politische Bildung in den Schulen ein. In der Wintersession 2021 hat die Freiburger Die-Mitte-Nationalrätin Marie-France Roth Pasquier eine Motion eingereicht, die eine Unterstützung für Vereine fordert, die die politische Bildung an Schulen fördert. 

Am Kongress der Jungen Mitte Schweiz im Oktober 2021 verabschiedete Die Junge Mitte ein Positionspapier zum Thema Bildung. In diesem Positionspapier wurde unter anderem die Wichtigkeit der Förderung der politischen Bildung in unserem Land unterstrichen. So fordert Die Junge Mitte die Einführung eines Pflichtfachs „Politische Bildung und Staatskunde“ auf der Sekundarstufe II. Denn Jugendliche und junge Erwachsene beteiligen sich nach wie vor weniger an Abstimmungen und Wahlen als ältere Stimmberechtigte. Die Junge Mitte Schweiz findet es deshalb wichtig, dass junge Menschen mit politischer Bildung in ihrem Wissen über das demokratische System und Mitwirken gestärkt werden.

Momentan können Vereine, welche direkt an den Schulen zur politischen Bildung von Jugendlichen beitragen (z. B. durch die Organisation von Podien und Debatten), nicht von Bundesgeldern der Kinder- und Jugendförderung profitieren. Denn aktuell sind BSV-Gelder ausschliesslich für ausserschulische Aktivitäten vorgesehen. Marc Rüdisüli, Präsident der Jungen Mitte Schweiz sagt: «Die politische Bildung in den Schulen ermöglicht, dass viele junge Menschen über die aktuellen politischen Herausforderungen informiert und sensibilisiert werden. Es ist ein wirksames Mittel, um die Stimmberechtigten von morgen neutral und ausgewogen zu informieren und damit unsere Demokratie langfristig zu stärken.» 

Die Junge Mitte Schweiz setzt sich dafür ein, dass in Zukunft auch Vereine von den BSV-Geldern profitieren, welche sich in den Schulen für die politische Bildung einsetzen. Die Freiburger Mitte-Nationalrätin Marie-France Roth Pasquier unterstützt die Forderung der Jungpartei und hat beschlossen, dieses Anliegen in Form einer Motion ins eidgenössische Parlament einzubringen. Sie fordert die Anpassung des Kinder- und Jugendförderunggesetzes (KJFG). «Stimmbürger werden will gelernt sein! Vereine, welche die politische Bildung von und für Jugendliche organisieren, spielen eine wichtige Rolle in unserem System und verdienen es, unterstützt zu werden», sagt Marie-France Roth Pasquier. Die Junge Mitte Schweiz ist überzeugt, dass die Änderung des KJFG die politische Bildung der Jugendlichen verbessert und hofft, dass dieses Anliegen im Parlament eine breite Mehrheit findet.